QUARTIERSPLATZ UND SCHULERWEITERUNGSBAU HEINITZ-GYMNASIUM

 

Typ:                        nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Ort:                        Brückenstraße / Friedrich-Engels-Ring, 15562 Rüdersdorf bei Berlin
Auslober:               Gemeinde Rüdersdorf, Fachbereich III Bau
Verfasser:               LA.BAR Landschaftsarchitekten
Architekten:           Heinle, Wischer und Partner, Berlin

Mitarbeiter:            Kristian Ritzmann
Zeitraum:               2017
Platzierung:           2. Platz

 

Der neue Quartiersplatz und der Schulerweiterungsneubau bilden das Grundmuster und den ersten neuen Baustein für die Quartiersmitte in Rüdersdorf. Eine homogene städtebauliche Reihenfolge mit vielfältigen Freiräumen soll sich zu einem harmonischen Ganzen formen. Blick- und Wegebeziehungen bleiben erhalten bzw. werden fokussiert, um den Quartiersgedanken über die Plätze hinaus zu stärken.

Zwei neue in Nord-Süd-Richtung verlaufende und von Baumreihen begleitete Parkwege erschließen den Bildungscampus und rahmen das neue öffentliche Forum. Dieses gliedert sich in fünf klar definierte Räume: eine Übergangszone an der Brückenstraße, in der eine weitere nicht komerzielle bauliche Entwicklung möglich ist, ein Spiel-und Sportband, einen öffentlichen Park, den Quartiersplatz und den zwischen dem neuen Schulerweiterungsbau und den Altbauten gelegenen Schulhof der Sekundarstufe II. Ein Quartiersgarten, der allen Anwohnern offen steht, formuliert den Übergang zum Hof der Wohngebäude Brückenstraße 95 und 82 und bietet einen Ansatzpunkt für ein soziales Miteinander, in dem heterogenen Stadtteil. Der Baumüberstandene mit großzügigen Sitzgelegenheiten ausgestattete Schulhof ist großzügiger Eingangsplatz der Altbauten und Pausenhof der älteren Schüler in einem. Zwei neue Rampen erschließen die Altbauten barrierefrei. An der westlichen Platzseite befindet sich eine überdachte Fahrradabstellanlage für die geforderten 180 Räder. Der Hof ist nicht eingefriedet und jederzeit öffentlich zugänglich. Sitzmauern formulieren die Übergänge zum westlichen und östlichen Straßenraum. Das Pendant des Schulhofs bildet der dem Neubau vorgelagerte Quartiersplatz. Er dient als Entrée in den Schulcampus und steht als attraktiver, befestigter Platz dem Quartier für vielfältige Veranstaltungen zur Verfügung.

Zur Entwässerung der befestigten Flächen sind Hofabläufe bzw. Pendelrinnen mit Hofabläufen vorgesehen. Die Sportflächen werden wasserdurchlässig ausgeführt, die Entwässerung des überschüssigen Wassers erfolgt über flache Muldenrinnen mit Hofeinläufen. Vor Hauseingängen und an notwendigen Treppen sind Entwässerungsrinnen vorgesehen. Die anfallenden Oberflächen-und Dachwasser werden vollständig in Rigolen- bzw. in Mulden auf dem Grundstück versickert.

Die Beleuchtung der beiden Hauptwege, des Quartiersplatzes und des Schulhofs erfolgt mit Mastleuchten. Im Bereich des Quartiersgartens ist keine Außenbeleuchtung vorgesehen.

Der Müllstandplatz wird in die überdachte Fahrradabstellanlage integriert. Die 5 PKW-Stellplätze werden an der östlichen Brückenstraße angeordnet. Von hier erfolgt auch die Anlieferung.