LANDESGARTENSCHAU APOLDA

 

Typ:                   Beschränkter landschaftsarchitektonischer Wettbewerb nach RPW
Ort:                   99510 Apolda
Auslober:          Stadt Apolda, Thüringen
Verfasser:         LA.BAR Landschaftsarchitekten mit BSM Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung
Bearbeitung:    Rüdiger Amend, Rike Kirstein, Kirsten Kreplin, Fabian Roßmanith
Platzierung:     Anerkennung Kernzone 2
Zeitraum:         2013 

Die Stärke der Arbeit liegt im sensiblen Umgang mit dem Bestand unter Berücksichtigung der historischen strukturellen und räumlichen Qualitäten des Ortes und der gezielten Stärkung der Charakteristik der Parkanlage.
Entlang der Herressener Allee wird in nordsüdlicher Richtung der Übergang zwischen Stadt und Land thematisiert, indem die Nutzungs- und Gestaltungsintensität von intensiv gestalteten Bereichen am Lohteich und am Friedensteich zu Gunsten einer extensiveren nutzungsoffenen Gestaltung im Bereich des Hippodroms abnimmt. Dabei wird die vorhandene Wegestruktur in weiten Teilen belassen und nur in bestimmten Bereichen zur Schärfung der Kontur des Parkraumes transformiert.
Der Herressener Bach wird renaturiert und durch punktuelle, nicht näher beschriebene Elemente inszeniert und erlebbar gemacht. Die Ausstellungskonzeption fügt sich ohne große Rückbauanforderungen in das Gesamtkonzept der Parkanlage ein.
(Auszug aus Preisgerichtsprotokoll)