BILDUNGSSTANDORT FRANKFURTER ALLEE 14A

 

Typ:                          öffentlicher Platz und Garten, Schulhof, Sport- und Spielflächen
Ort:                          Frankfurter Allee 14a, 10247 Berlin-Friedrichshain
Auftraggeber:          Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, FB Grünflächen
Bearbeitung:           Rüdiger Amend, Ingo Dollek, Kristian Ritzmann, Sebastian Koch, Heidrun Fehr, Fabian Roßmanith
Lph:                         2-8
Zeitraum:                2014-2017
Baukosten:              1.300.000 EUR
Fläche:                    8.700qm
Auszeichnung:        Tag der Architektur, 2015

 

 

Die im Programm Stadtumbau Ost geförderte Umnutzung der ehemaligen Franz-Fühmann-Schule zur Bezirkszentralbibliothek "Pablo Neruda" brachte für den Bildungsstandort an der Frankfurter Allee 14a eine entscheidende Aufwertung, die Impulse für die nachhaltige Entwicklung des gesamten Stadtteils setzte. Mit der 2010 eröffneten Bibliothek, einer neuen Kita, dem Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium und dessen neuer Aula, die 2017 fertiggestellt wurde, entsteht ein für den Bezirk wichtiges neues Zentrum für Kultur und Bildung. Ziel des 2013 durchgeführten Wettbewerbsverfahrens war es, dessen städtebaulichen Zusammenhang durch eine übergreifende Gestaltung der Freiflächen zu stärken.
Bis 2018 werden die Freiflächen in vier Bauabschnitten neugestaltet. Mit Fertigstellung des ersten Bauabschnitts im Mai 2014 wurden der neu gestaltete Schulhof und die Sportanlagen an das Gymnasium übergeben. Die Schüler können nun - neben Bänken und Podesten - eine 100m Laufbahn und eine Weitsprunganlage aus lichtgrauem Kunststoffbelag sowie einen abwechslungsreichen Kletter-Parcours, eine Motorik-Strecke und Tischtennisplatten nutzen. Bezugnehmend auf die Materialität und Farbgebung des Umfelds wurden vorwiegend Materialien in gelblichen und grauen Farbtönen verwendet, die sich harmonisch in den Bestand einfügen.

Mit Fertigstellung des Pablo Neruda Gartens erhielt das architektonisch herausragende Bibliotheksgebäude ein angemessenes Umfeld. Im quirligen Simon-Dach-Kiez mit seinen vielen Bars und Kneipen stellt diese kleine Parkanlage eine versteckte Insel der Ruhe dar. Seine prägenden Elemente sind eine große Rasenfläche mit Sonnenliegen, ein Himalaya-Birkenhain und eine lange Gartenbank mit Tischen. Eine platzartige Aufweitung im Rundweg steht für Lesungen und Veranstaltungen der Bibliothek zur Verfügung.
Der vorhandene Pappelbestand musste wegen Abgängigkeit und für eine Rigolenanlage weitgehend entfernt werden und wurde durch Gleditschien, Ulmen und Säuleneichen ersetzt.
Durch Anheben der Straße vor dem Schulvorplatz auf das Gehwegniveau und durch eine einheitliche Pflasterung wird ein barrierefreier Zugang zum Schulgebäude gewährleistet. Ein etwa 4 Meter breiter und gelb gepflasterter Streifen mit Sitzbänken dient als Aufenthalts- und Pausenbereich für die älteren Jahrgänge.